Seite drucken | Fenster schliessen
Eidgenössisches Departement für Verteidigung,
Bevölkerungsschutz und Sport

Gripen ist die optimale Lösung für die Schweizer Armee

14.02.2012
Der Gripen erfüllt die gestellten Anforderungen, ist truppentauglich und finanziell auch längerfristig tragbar – damit stellt das schwedische Kampfflugzeug für die Schweizer Armee die optimale Lösung dar. Zu diesem Resultat hat eine umfassende und mehrjährige Evaluation geführt.

Am 30.11.2011 hat der Bundesrat entschieden, als Ersatz für die veralteten F-5 Tiger 22 Kampfflugzeuge des Typs Gripen E/F zu beschaffen. Als Entscheidungsgrundlage lag dem Gesamtbundesrat dafür ein Aussprachepapier sowie eine Zusammenstellung der Noten und Kosten der Kandidaten vor. Diese Grundlage ist das Resultat einer umfassenden, mehrjährigen Evaluation der drei Flugzeugtypen (Rafale der französischen Firma Dassault, Eurofighter des europäischen Konsortiums EADS/Cassidian und Gripen der schwedischen Firma Saab). Dabei hat sich gezeigt, dass alle drei Modelle die an sie gestellten Anforderungen erfüllen und deshalb als neues Kampfflugzeug für die Schweiz in Frage kämen.

Die Evaluation
Ziel der Evaluation war eine fundierte Analyse über Nutzwert und Kosten der drei Kandidaten Eurofighter, Gripen und Rafale. Ein integriertes Projektteam unter der Leitung von armasuisse plante die Evaluation, führte diese durch und wertete sie aus. 2008  und 2009 wurde unter anderem die Bewertung der operationellen Wirksamkeit der Flugzeuge erstellt. Dies aufgrund der Resultate der Flug- und Bodenerprobung sowie der Analyse der Unterschiede der getesteten Ausführung zur offerierten Ausführung, welche dem Entwicklungsstand im Zeitpunkt der Auslieferung entspricht. Während des gesamten Evaluations- und Entscheidungsprozesses wurden dieselbe Notenskala und Noten verwendet. Im Oktober 2011 trafen die für das Rüstungsprogramm 2012 aufdatierten Offerten mit verbindlichen Festpreisen ein, welche die Grundlage für die Beschaffungskosten bildeten.

Die Beschaffung als Gesamtpaket
Die Beschaffung sieht nicht nur 22 Flugzeuge und ihre Missionsausrüstung vor, sondern ein Gesamtpaket, welches auch die Bewaffnung, , das Logistik-Paket,  Ausbildungssysteme für Piloten, und die Integration des TTE in die Führungssysteme und weitere Elemente  umfasst. Nebst den Beschaffungskosten liegt auch die Schätzung der Betriebskosten während 30 Jahren vor.

Da alle drei Kandidaten die gestellten Anforderungen erfüllen, truppentauglich sind und grundsätzlich als Teilersatz für den Tiger F-5 in Frage kommen, sind die finanziellen Aspekte des Gesamtpakets von entscheidender Bedeutung. Denn das VBS muss alles daran setzen, dass eine Beschaffung eines neuen Kampfflugzeuges für die Armee finanziell tragbar ist - dies auch mittel- und längerfristig, um möglichst viele Ressourcen auch für weitere dringende Bedürfnisse der Armee verwenden zu können.

Aus diesem Grund hat sich der Bundesrat auf Antrag des VBS für den Typ Gripen E/F der schwedischen Firma Saab entschieden, der einerseits die gestellten Anforderungen erfüllt und andererseits finanziell tragbar ist - und damit die optimale Lösung für das Gesamtsystem Armee darstellt.

Adresse für Rückfragen:
Silvia Steidle
Sprecherin VBS
031 324 50 86
Herausgeber:
Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport
Bereich Verteidigung
Teilstreitkraft Luftwaffe
Teilstreitkraft Heer
Armasuisse
Für Fragen zu dieser Seite: Kommunikation VBS
Seite drucken | Fenster schliessen