Seite drucken | Fenster schliessen
Eidgenössisches Departement für Verteidigung,
Bevölkerungsschutz und Sport

Übung „TERREX 12“ – Hilfe kennt keine Grenzen

24.05.2012
Militärische und zivile Rettungskräfte aus der Schweiz, Deutschland und Österreich trainieren im Dreiländereck am Bodensee gemeinsam die Katastrophenhilfe. Dabei wird die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Katastrophenfall geübt.

An der Übung „TERREX 12"  nehmen Soldaten der Schweizer Armee, der deutschen Bundeswehr, des österreichischen Bundesheeres, sowie 2000 Angehörige ziviler  Blaulichtorganisationen und Rettungskräften aus den drei Ländern, Deutschland, Österreich und der Schweiz teil. Rund 2500 Soldaten, davon 800 aus der Schweiz, üben den Einsatz zu Gunsten der Zivilbevölkerung. Geübt wird an den Standorten Kreuzlingen/Konstanz/Untersee, Fischbach/Brannenburg/Kufstein (Deutschland/Österreich) sowie Füssen/Reutte (Deutschland/Österreich), sowie im Raum Konstanz/Kreuzlingen (Deutschland/Schweiz).

300 Schweizer Armeeangehörige in Konstanz
Heute Vormittag wurde in der Bodenseearena Kreuzlingen ein Deckeneinsturz simuliert. Hilfsorganisationen des Kantons Thurgau retteten zusammen mit Soldaten der Schweizer Armee Verletzte. Im Verlauf des Tages helfen 300 Schweizer Armeeangehörige in Deutschland, um in Konstanz die deutschen Rettungskräfte sowie die Bundeswehr bei der Arbeit an vier Schadenplätzen zu unterstützen. Unter anderem wird der Brand eines Gastanks simuliert, die Evakuierung eines havarierten Passagierschiffes geübt, das Hafenbecken von Treibholz befreit sowie eine Sammelstelle für Verletzte betrieben.

„Überzeugende Zusammenarbeit"
Die Besucherinnen und Besucher aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung konnten die Rettungskräfte an den Schadenplätzen hautnah bei ihrem Einsatz zu Gunsten der Zivilbevölkerung beobachten. Der Thurgauer Sicherheitsdirektor, Regierungsrat Claudius Graf-Schelling, zeigte sich erfreut: „Ich bin beeindruckt von der überzeugenden Zusammenarbeit. Es ist wichtig, dass wir über die Grenzen hinaus Sicherheit produzieren können." Der Kommandant  der Territorialregion 4, Divisionär Hans-Ulrich Solenthaler, dem die Schweizer Truppenteile unterstellt sind, zieht ebenfalls ein positives Fazit: „Wir haben gemeinsam mit unseren Partnern auf Anhieb eine hervorragende Leistung erbracht."
„TERREX 12" war die letzte grossangelegte Übung in der militärischen Karriere von Divisionär Solenthaler. Er tritt Ende Juni in den Ruhestand und wird am kommenden Mittwoch, 30. Mai in Herisau offiziell verabschiedet.

Adresse für Rückfragen:
Walter Frik
Kommunikation Verteidigung
031 324 77 02
Herausgeber:
Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport
Bereich Verteidigung
Für Fragen zu dieser Seite: Kommunikation VBS
Seite drucken | Fenster schliessen