Seite drucken | Fenster schliessen
Eidgenössisches Departement für Verteidigung,
Bevölkerungsschutz und Sport

Sicherheitsverbund Schweiz

 

Übersicht

Sicherheit kann nur bei optimaler Kooperation aller Partner gewährleistet werden. Dies gilt ganz besonders für einen föderalistischen Staat wie die Schweiz. Dieser Gedanke ist wegweisend für den Sicherheitsverbund Schweiz (SVS), der ein Kernelement des sicherheitspolitischen Berichts 2010 des Bundesrates ist. Bund und Kantone haben sich darauf verständigt, sicherheitspolitische Fragen gemeinsam zu vertiefen und dazu einen Konsultations- und Koordinationsmechanismus (KKM SVS) zu schaffen. In dessen Gremien sind Bund und Kantone gleich stark vertreten. Der Sicherheitsverbund Schweiz umfasst alle Organisationen und Mittel, mit denen die Schweiz auf sicherheitspolitische Bedrohungen und Gefahren reagieren kann.

 

Der Bundesrat hat im Sicherheitspolitischen Bericht 2010 (SIPOL 2010) unterstrichen, dass Bund und Kantone in der Sicherheitspolitik eine gemeinsame Verantwortung tragen. Er hat jedoch festgestellt, dass im Bereich der Katastrophen- und Nothilfe festgelegte kantonsübergreifende Koordinations- und Führungsstrukturen, sowie standardisierte Abläufe fehlen. Deshalb hat er die Defizite im Krisenmanagement skizziert und zu deren Lösung vorgeschlagen, einen Konsultations- und Koordinationsmechanismus im Rahmen des Sicherheitsverbundes Schweiz (KKM SVS) zu schaffen.

 

Der Sicherheitsverbund Schweiz soll helfen, Bedrohungen und Gefahren umfassend zu erkennen und unter Beteiligung der verschiedenen Partner koordiniert und vernetzt abzuwehren und zu bewältigen. Er umfasst alle Organisationen, mit denen die Schweiz auf sicherheitspolitische Bedrohungen und Gefahren reagieren kann. Bund und Kantone tragen die Einsatzverantwortung und verfügen über die für ihren Aufgabenbereich nötigen Mittel, Führungsorgane und -infrastrukturen. Weitere Partner sind Gemeinden, grössere Städte und Dienstleistungserbringer (insbesondere im Bereich der kritischen Infrastrukturen wie Energie, Wasserversorgung und -entsorgung, Verkehr und Kommunikationsinfrastruktur). Die Pilotphase des KKM SVS dauert bis Ende 2015.

 

Koordination mit weiteren Projekten

Der SVS wird bis Ende 2014 Überlappungen und Schnittstellen von verschiedenen Projekten identifizieren und Vorschläge für deren Regelungen ausarbeiten. Inhaltliche Schnittstellen und Abhängigkeiten bestehen hauptsächlich zu den Projekten:

 

Für Fragen zu dieser Seite: Sicherheitverbund Schweiz SVS

Kontakt

  • Sicherheitsverbund
    Schweiz SVS
    Sekretariat
    Schwanengasse 2
    CH-3003 Bern
    T +41 31 322 20 29
    Kontaktformular
Seite drucken | Fenster schliessen