Zurück zur Startseite

Truppe erhält Software für das Urlaubswesen

Der Ständerat hat eine Motion abgelehnt, welche verlangt, Offizieren, die ein Kommando führen, eine Software für ausserdienstliche administrative Tätigkeiten und vor allem das Urlaubswesen zur Verfügung zu stellen. Grund: Die Armee sei bereits daran, dem Anliegen nachzukommen.

06.12.2018 | Kommunikation VBS, Marco Zwahlen

181206-parlament-software


«Der Bundesrat wird beauftragt, der Armee bzw. den Offizieren, die ein Kommando führen, eine Software für ausserdienstliche administrative Tätigkeiten und vor allem das Urlaubswesen zur Verfügung zu stellen.» Dies verlangt Nationalrat Marcel Dobler (FDP, SG). Er begründet seine Motion damit, dass und mit einer solchen Software die Milizoffiziere nachweislich über drei Viertel des Arbeitsaufwandes einsparen könnten. Und: «Eine Reduktion des administrativen Aufwandes ausserhalb des Dienstes erhöht die Attraktivität der Armee und trägt dazu bei, den Nachwuchsbedarf auch in Zukunft zu sichern.»

Der Nationalrat stimmte der Motion im Juni 2018 zu. Nicht so nun der Ständerat. Einstimmig lehnt er den Vorstoss ab. Grund: Die Armee sei bereits daran, dem Anliegen nachzukommen. Angestrebt wird gar eine Lösung, die auch der Truppe, also jedem Soldat, zur Verfügung stehen wird. Ermöglichen soll dies die Mobile-Applikation «mymilo».

Lösungen in Sicht

Mit seinem Entscheid folgt der Ständerat dem Bundesrat. Die Koordination der Urlaubsgesuche sei bereits Teil der sich in Planung und Realisierung befindenden Lösungen. Denn: Bereits 2014 habe die Armee den Kommandanten aller Stufen, den Chefs Personelles und den Adjutanten den Zugriff auf das Personal-Informationssystem der Armee (Pisa) ermöglicht und damit diverse administrative Abläufe digitalisiert und vereinfacht. Auch mit der Software Mil-Office seien vor allem für die Stufe Kompanie diverse administrative Arbeiten digitalisiert und ein Datenaustausch mit dem Pisa ermöglicht worden. Mit der Weiterentwicklung von Mil-Office (Einführung Ende 2019 abgeschlossen) und dem Projekt mymilo (Mobile-Applikation für alle Angehörigen der Armee, Realisierung ab 2020) werde dem Bedürfnis nach Erleichterung und Unterstützung für den Einheitskommandanten bei der administrativen Führung seiner Einheit auf modernste Art und Weise nachgekommen. Dienstverschiebungsgesuche, Urlaubsgesuche, Interaktion mit der Truppe sowie Meldewesen würden rund um die Uhr online auf Handy, Tablet und PC ermöglicht. Bei diesen militärischen Lösungen sei zudem die Sicherheit der Personaldaten jederzeit gewährleistet.