print preview Zurück zur Startseite

Parlament will unabhängige Meldestelle für Missbrauchsopfer im Sport

Der Bund soll eine unabhängige nationale Anlauf- oder Meldestelle für Missbrauchsopfer im Sport schaffen. Nach dem Ständerat hat auch der Nationalrat die entsprechende Motion überwiesen.

10.12.2020 | Kommunikation VBS, Marco Zwahlen

201110-turnen

 

Die Berichte ehemaliger Spitzenturnerinnen der Rhythmischen Gymnastik und des Kunstturnens über die Trainingsmethoden haben Ende Oktober 2020 aufgerüttelt. Auch in Bundesbern. Die Kommissionen für Wissenschaft, Bildung und Kultur des Ständerates und des Nationalrates halten fest: «Die Berichte zeigen ein Bild eines schon seit Jahrzehnten andauernden massiven und systematischen psychischen und physischen Druckes, mit zum Teil irreversiblen gesundheitlichen Folgen für die jungen Frauen.»

Hinweise gab es immer, weshalb das Bundesamt für Sport auch mehrfach intervenierte. Diese Interventionen führten beim verantwortlichen Schweizerischen Turnverband unter anderem zu personellen Wechseln, einem Verhaltenskodex, einer verbandsinternen Meldestelle. Aber: «Am System änderte sich nichts. Es fehlen ganz offensichtlich Instrumente und Strukturen, welche einen Wandel ermöglichen würden», begründen die Kommissionen ihre Motion zur Schaffung einer unabhängigen nationalen Melde- oder Anlaufstelle.

Am 8. Dezember hat sich der Ständerat mit 26 gegen 17 Stimmen bei 1 Enthaltung für die Motion ausgesprochen. Der Nationalrat folgt nun mit 133 gegen 44 Stimmen bei 6 Enthaltungen. Die Motion beauftragt den Bundesrat, eine unabhängige nationale Anlauf- oder Meldestelle aufzubauen, bei der sich Athletinnen und Athleten unter Wahrung ihres Persönlichkeitsschutzes melden können bei jeglichen Missständen im Bereich Sport, sei dies bei physischer und psychischer wie auch sexueller Gewalt, Mobbing oder Machtmissbrauch. Sportministerin Viola Amherd und der Bundesrat haben sich für die Motion ausgesprochen. Geklärt werden muss auch, wer für die Einhaltung der Ethikcharta von Swiss Olympic und des Code of Conduct für Trainerinnen und Trainer und was die Rolle des Bundesamtes für Sport (BASPO) in Magglingen ist.