Wasser

Grundsätzliches

Wasser ist das wichtigste Lebensmittel. Ohne Nahrung kann der Mensch einige Wochen überleben, ohne Wasser dagegen kaum drei Tage. Der Gewässerschutz wird in Bezug auf die Qualität und die Quantität über den ganzen Kreislauf sichergestellt. Alle Bedürfnisse des Gewässerschutzes werden so berücksichtigt. Dies umfasst die Versorgung mit Trinkwasser, die Nutzung des Wassers, die Behandlung von Abwasser und abfliessendem Niederschlagswasser und dessen Rückführung in den natürlichen Kreislauf. Dazu gehören auch planerische Massnahmen (z. B. Schutzzonen für Trinkwasserfassungen) und die damit verbundene Einschränkungen (z. B. für Tätigkeiten der Truppe).

Die Bestrebungen des VBS zielen darauf ab, das Wasser in Bezug auf seine Qualität und natürlichen Reserven zu schützen und den Verbrauch möglichst gering zu halten. Schliesslich ist ebenfalls der Umgang mit wassergefährdenden Flüssigkeiten ein Thema des Gewässerschutzes im VBS.

Gesetzliche Grundlagen

Das VBS betreibt eine grosse Anzahl autonome Anlagen für die Trinkwasserversorgung, Abwasserreinigung und Entwässerung. Der Unterhalt und Betrieb dieser Infrastrukturen richtet sich nach der Gesetzgebung des Bundes sowie den Wegleitungen, Richtlinien und Normen von Fachinstanzen und Fachverbänden.

Umsetzung im VBS

Der Vollzug des Gewässerschutzgesetzes (GSchG) wird durch das Generalsekretariat VBS sichergestellt. Das Kompetenzzentrum Wasser verfügt über die technischen Fachkenntnisse zur Beratung und die Beurteilung von Sanierungsmassnahmen. Es koordiniert die Gewährleistung der Qualität, beurteilt die Bauprojekte bezüglich Gewässerschutz, stellt die Koordination mit den kantonalen Fachstellen sicher und führt eine Übersicht zum Gewässerschutz.