Olivier Streit

«Fahrzeuge und Mechanik waren schon immer meine Leidenschaft.»

Olivier Streit, Automobilmechatroniker, Lehre in der Logistikbasis der Armee, Armeelogistikcenter Grolley
Olivier Streit, Automobilmechatroniker, Lehre in der Logistikbasis der Armee, Armeelogistikcenter Grolley

Was macht man als Automobilmechatroniker genau?

Die Arbeiten reichen von einfachen Servicearbeiten über Instandhaltung, Diagnosearbeiten (wo liegen die Defekte) bis hin zu kompletten Revisionen. Viele Defekte sind nicht offensichtlich. Schritt für Schritt wird nach diesen gesucht und dann der Fehler behoben. Ich kann sehr selbständig arbeiten und weiss gleichzeitig, dass ich bei Fragen immer zu meinem Chef oder meinem Ausbildner gehen kann.

In welchen Bereichen hast du während deiner Lehre bereits gearbeitet?

Als Automobilmechatroniker hat man die Möglichkeit, sich entweder auf Lastwagen oder leichte Fahrzeuge zu spezialisieren. Ich habe mich für Letzteres entschieden. Während der Ausbildung arbeiten jedoch alle Lernenden in diversen Ateliers; zum Beispiel in der Karosserie, in der Lackiererei, im Batterie-Dienst und im Kontrollzentrum. Die Ausbildung bietet also Einblicke in verschiedenste Bereiche.

Du bist der Erste in der Romandie, welcher die Ausbildung anstatt in vier nur in zwei Jahren erfolgreich abgeschlossen hat. Was hat dich dazu motiviert?

Die Leidenschaft für den Beruf! Ich habe mich schon seit ich klein war für Fahrzeuge und Mechanik interessiert. Nach dem Gymnasium habe ich mich für die Lehre zum Automobilmechatroniker entschieden. Die Schule wie auch der Betrieb haben mich in meiner Entscheidung, die Lehre in zwei anstatt vier Jahren zu machen, immer unterstützt. Es war sicherlich eine sehr strenge und intensive Zeit, doch es hat sich gelohnt, dafür zu arbeiten.

Was ist an deiner Lehre besonders?

Es ist immer wieder eine neue Herausforderung wenn man einen Defekt oder eine Störung suchen muss. Ebenfalls kommen wir in der Logistikbasis der Armee noch in den Genuss der reinen Mechanik. Anders als in der Privatwirtschaft können wir eine komplette Revision eines Motors durchführen. Das ist sehr spannend.

Würdest du die Lehre wieder machen?

Ja, denn die Ausbildung ist sehr abwechslungsreich. Jeder Tag bietet neue Herausforderungen. Wenn man sich für Mechanik, Elektronik und natürlich für Fahrzeuge interessiert, kann ich die Lehre zum Automobilmechatroniker sehr empfehlen.

Weisst du schon, was du nach der Lehre machen wirst?

Ich werde an der Fachhochschule für Ingenieurwesen in Biel den Bachelor in Automobilmechatronik machen. Der Arbeitsmarkt für Automobilmechatroniker ist sehr attraktiv. Fachkräfte werden zurzeit rege gesucht.