Nizar Jenhani

Informatik, Fachhochschule Westschweiz
swisstopo, Bereich KOGIS (Koordination, Geoinformation und Services)

Nizar Jenhani, swisstopo, Bereich KOGIS (Koordination, Geoinformation und Services)

Was kann man sich unter «Geoinformation» vorstellen?

Geoinformationen sind raumbezogene Daten, wie bspw. Koordinaten, Postadressen, Ortsnamen etc., die ein Objekt (z. B. Strasse, Gemeinde, Fluss, Parzelle usw.) auf einer Karte näher beschreiben. Mithilfe von «Geoinformation» können also zusätzliche Informationen zu einem Objekt auf einer digitalen Karte sichtbar gemacht werden.

Wie sieht Ihr typischer Arbeitstag aus?

Hier bei swisstopo arbeiten wir mit einem Ticketsystem. Das heisst, ich schaue jeden Tag nach, ob mir neue Aufgaben zugeteilt wurden. Meine Hauptaufgabe ist es, geographische Daten in das System einzubinden und auf der Internetseite map.geo.admin.ch zu publizieren. Zudem arbeite ich an der Weiterentwicklung des Geographischen Informationssystems GIS und teste für unsere Abteilung neue Anwendungen und Technologien.

Was war bis jetzt Ihr Highlight während Ihrem Praktikum im VBS?

Ich wurde kürzlich damit beauftragt, eine Publikationsstelle für Luftbilder einzurichten. Die Anwendung sollte einerseits eine Vergrösserung der Luftbilder und anderseits eine fliessende und schnelle Navigation in den Bildern ermöglichen. Dabei sollte die Qualität des Bildes möglichst gut und originalgetreu sein. Es war für mich eine spannende Herausforderung, eine Anwendung zu finden, welche all diese Anforderungen erfüllt. Nach intensiven Recherchen und Teamarbeit haben wir eine Lösung gefunden und ich konnte die gewünschte Anwendung präsentieren.

Haben Sie auch Kundenkontakt?

Ja, der Benutzersupport ist Teil der Aufgaben aller Teammitglieder. Mir persönlich liegt jedoch die Arbeit im Hintergrund etwas mehr. Manchmal finde ich es trotzdem interessant, weil ich bei der Beantwortung von Kundenanfragen auch selber etwas dazu lerne. Ausserdem helfen uns die Fragen der Benutzerinnen und Benutzer dabei, Optimierungsbedarf bei unseren Anwendungen festzustellen.

Haben Sie schon konkrete Pläne für die Zeit nach Ihrem Praktikum?

Es würde mich natürlich sehr freuen, wenn ich nach meinem Praktikum weiterhin hier bei swisstopo arbeiten könnte. Eine Rückkehr in meine Heimat Tunesien wäre grundsätzlich auch eine Möglichkeit. Man könnte z.B. eine ähnliche Webseite wie map.geo.admin.ch für Tunesien aufbauen. Ich vermute aber, dass es bereits bei der Erhebung der Daten Schwierigkeiten geben würde, geschweige denn bei der Finanzierung einer effizienten Infrastruktur. Deshalb denke ich, dass mir die Schweiz zurzeit bessere Möglichkeiten zur beruflichen Weiterentwicklung bietet.