print preview Torna alla Pagina iniziale

«In meinen Departement gibt es Luft nach oben betreffend Frauenanteil»

Gastbeitrag von Bundesrätin Viola Amherd, Chefin VBS, in der Schweizer Illustrierten im Rahmen der Serie «50 Jahre Frauenstimmrecht – 50 Frauenstimmen».

17.12.2021 | Bundesrätin Viola Amherd, Chefin VBS

Bundesrätin Viola Amherd, Chefin des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS. Foto: VBS/DDPS, André Scheidegger


Langsam neigt sich das Jahr, in dem wir der Einführung des Frauenstimmrechts vor 50 Jahren gedenken, dem Ende zu. Höchste Zeit, sich zu besinnen, wo wir stehen – und vor allem: wo wir hinwollen.

Es ist kein Geheimnis, dass es in meinem Departement betreffend Frauenanteil Luft nach oben gibt. Die Themen im VBS sind auch für Frauen interessant und wichtig. Es geht bei uns um einen zentralen Wert: den Schutz der Menschen in der Schweiz. In guten Zeiten geht leicht vergessen, dass die Sicherheit zum Fundament von Staat, Gesellschaft und Wirtschaft gehört. Wir müssen deshalb alles dafür tun, damit die Schweiz auch in Zukunft bleibt, was sie ist: ein sicheres Land.

Wenn Instabilität und Ungewissheit zunehmen, sind Fragen der Sicherheit umso wichtiger: Was gefährdet unsere Sicherheit, was sind die globalen Trends, welches die konkreten Bedrohungen und Gefahren für unser Land, und was unternimmt die Schweiz, um diesen zu begegnen? Das sind Themen, die auch uns Frauen beschäftigen müssen. Es ist zentral, dass sich Frauen in Diskussionen darüber, wie die Schweiz künftig aussehen soll, einbringen und die Zukunft für unsere Bevölkerung, unser Land mitgestalten. Dabei helfen auch Netzwerke. Denn auf die Frage, wie wir zum Ziel kommen, gibt es aus meiner Sicht nur eine Antwort: gemeinsam.

Ich freue mich, dass das VBS als erstes Departement Mitglied bei den Business and Professional Women ist. Und letztes Jahr gründeten engagierte Frauen den Verein FiT – Frauen im Tarnanzug. Seit über 80 Jahren leisten Frauen freiwillig Dienst in der Armee. Zuerst im Frauenhilfsdienst, dann ab 1985 im Militärischen Frauendienst. Jedoch erst seit 1995 sind sie gleichberechtigte Armeeangehörige!

Ja, es dauerte lange, und es war nicht einfach. Und ja, wir sind noch lange nicht am Ziel. Doch der Einsatz lohnt sich. Damit wir mitentscheiden können, wie die Welt aussieht, in der wir leben. Dafür haben unsere Vorkämpferinnen mit ihrem Einsatz für das Frauenstimmrecht die Basis gelegt. Wir sind aufgefordert, uns weiterhin für unsere Bevölkerung und unser Land zu engagieren.