print preview

Schadenzentrum VBS: 20 Prozent weniger Schadenfälle im 2020

Bern, 16.03.2021 – Im aussergewöhnlichen Jahr 2020 wurden dem Schadenzentrum VBS 5710 Schadenfälle gemeldet. Dies entspricht einem Rückgang von rund 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Kosten sanken um 1,39 Millionen Franken auf total 11,92 Millionen Franken.

Der Bund trägt die Risiken für Schäden an seinen Vermögenswerten und für die haftpflichtrechtlichen Folgen seiner Tätigkeit grundsätzlich selbst. Schäden aus dem Betrieb von sämtlichen militärischen und zivilen Bundesfahrzeugen, durch die Armee verursachte Sach- und Landschäden sowie zivile Personenschäden werden durch das Schadenzentrum VBS reguliert.

Für das Jahr 2020 weist das Schadenzentrum VBS Aufwendungen von 8,04 Millionen Franken für Beschädigungen an Bundesfahrzeugen und 1,19 Millionen Franken für Schäden an Zivilfahrzeugen aus. Weitere 2,03 Millionen Franken schlugen für Land- und Sachschäden und deren Regulierung zu Buche. Für zivile Personenschäden wurden rund 660 000 Franken ausbezahlt. Auf der Einnahmenseite weist das Schadenzentrum VBS Regresse und Schadensbeteiligungen von rund 648 000 Franken aus.

Der Rückgang der Anzahl Schadenfälle und der Kosten ist unter anderem auf die veränderten Rahmenbedingungen aufgrund des Corona Virus sowie auf die Präventionsarbeit in der Armee zurückzuführen. Zahlreiche militärische Verbandsübungen sowie Wiederholungskurse wurden corona-bedingt abgesagt oder auf die kommenden Jahre verschoben, weshalb die Fahrzeuge des militärischen Strassenverkehrs im Vergleich zu Vorjahren merklich weniger Kilometer zurücklegten. Zudem war während des Lockdowns der ersten Corona-Welle im Frühjahr 2020 auf den Strassen allgemein spürbar weniger Verkehr unterwegs, wodurch das Risiko von Verkehrsunfällen, welche nach wie vor den grössten Anteil der Schadenfälle des Schadenzentrums VBS ausmachen, generell etwas geringer war als üblich.

Dank der weit fortgeschrittenen Digitalisierung der Geschäftsbearbeitung im Schadenzentrum VBS und dem etablierten Netzwerk zu den militärischen Verbänden und den Partnereinheiten der Bundesverwaltung konnten die Mitarbeitenden des Schadenzentrums VBS sowie die extern beauftragten Schadenexperten auch unter den corona-bedingt aussergewöhnlichen Rahmenbedingungen ihren Aufgaben ohne Beeinträchtigungen oder Verzögerungen nachkommen.

Weiterführende Informationen

Adresse für Rückfragen

Lorenz Frischknecht
Stv. Chef Kommunikation / Sprecher VBS
+41 58 484 26 17

Herausgeber