print preview

Air2030 – Beschaffungsvertrag für neues Luftraumüberwachungs- und Einsatzleitsystem unterzeichnet

Bern, 01.04.2021 – armasuisse hat mit der französischen Firma Thales den Beschaffungsvertrag für das Produkt «SkyView» unterschrieben. SkyView ersetzt im bisherigen Luftraumüberwachungs- und Einsatzleitsystem der Schweizer Luftwaffe die beiden Teilsysteme Ralus und Lunas. Realisiert wird es auf den Rechenzentren des VBS. Die Einführung erfolgt ab Mitte der 2020er-Jahre.

Im Rahmen des Projekts «C2Air» werden die Teilsysteme Ralus/Lunas des bestehenden Luftraumüberwachungs- und Einsatzleitsystems der Schweizer Luftwaffe ersetzt. Nach einer Evaluationsphase, in der drei verschiedene Systeme getestet wurden, hat armasuisse am 19. September 2019 den Typenentscheid zugunsten des französischen Systems "SkyView" von Thales gefällt. Nachdem das Parlament die Beschaffung dieses Systems mit der Armeebotschaft 2020 verabschiedet hat, wurde nun der Beschaffungsvertrag mit dem französischen Hersteller unterzeichnet. SkyView wird auf den Rechenzentren des VBS realisiert (RZ VBS / Bund). Die Einführung beginnt ab Mitte der 2020er-Jahre.

Luftraumüberwachungs- und Einsatzleitsystem Florako

Ralus (Radar-Luftlage-System) fasst die Radardaten zusammen und erstellt das aktuelle Luftlagebild. Lunas (Luftlage-Nachrichtensystem) bildet alle erfassten Daten auf dem Bildschirm ab und ermöglicht die zentrale Einsatzleitung.

Die beiden Teilsysteme gehören zum Luftraumüberwachungs- und Einsatzleitsystem Florako. Dieses dient dazu, zivile und militärische Flugobjekte (z.B. Flugzeuge, Helikopter und Drohnen) zu erkennen und die Einsätze der Luftwaffe, inklusive bodengestützte Luftverteidigung, zu führen. Seit 2005 wird der Luftraum über der Schweiz durch Florako im 24-Stunden-Betrieb überwacht.

Bezug zum Programm Air2030

Das Projekt C2Air (C2 für Command and Control) mit dessen Teilprojekten gehört wie die Projekte neues Kampfflugzeug (NKF), bodengestütztes Luftverteidigungssystem grösserer Reichweite (Bodluv GR) und die Modernisierung der Radar zum Programm Air2030. Die Projekte C2Air sowie Radar sind zeitlich vorgelagert und wurden in separaten Rüstungsprogrammen im Parlament beantragt.

Weiterführende Informationen

Adresse für Rückfragen

Kaj-Gunnar Sievert
Leiter Kommunikation armasuisse
+41 58 464 62 47

Herausgeber