print preview

Oliver Bachmann

Oliver Bachmann, Flugversuchsingenieur, armasuisse
Oliver Bachmann, Flugversuchsingenieur, armasuisse

Helikopter und Flugzeuge im Test 

Sie sind Flugversuchsingenieur bei armasuisse. Wie ist es dazu gekommen?

Ich habe hier im Flugzeugwerk Emmen meine Lehre als Maschinenmechaniker gemacht und anschliessend ein technisches Studium absolviert. Privat war ich schon lange von der Fliegerei fasziniert und hatte auch den Flugschein gemacht. Beruflich stieg ich dann als Flugversuchsingenieur bei armasuisse ein und besuchte die einjährige Testpilotenschule in Frankreich. Diese internationale Schule war für mich ein Highlight – wegen der intensiven Ausbildung, den Menschen aus aller Welt und den verschiedenen Sprachen.

Sind Sie in Ihrem Job heute mehrheitlich in der Luft?

Nein, das ist nicht so. Flugversuche werden sehr sorgfältig geplant. Hinter einer Flugstunde stehen etwa zehn Stunden Vor- und Nachbereitung. Jeder Tag beginnt mit einem Morgenbriefing. Dort betrachten wir die Wetterprognosen und legen die Flüge sowie die Personalplanung definitiv fest. Nach dem Flug analysieren die Flugversuchsingenieure die gesammelten Daten und halten die Ergebnisse in Berichten fest. Dies geschieht häufig zusammen mit dem Testpiloten.

Wie genau läuft ein Flugtag ab?

Nach dem Briefing wissen wir genau, was wir zu tun haben. Dann treffen wir letzte Vorbereitungen für den Flug. Kurz vor dem Start erfolgt das Flugbriefing mit der Crew zu Ablauf und Zeitplan. Dann geht es in die Luft. Zurück am Boden machen wir eine erste Auswertung der gesammelten Daten. Jeder Flug ist wieder anders. Das macht unseren Job einmalig.

Haben Sie berufliche Kontakte ins Ausland?

Und wie! Die Fliegerei ist generell stark international geprägt. Die Gruppe der in den Flugversuchen tätigen Spezialisten ist weltweit sehr klein. Man begegnet immer wieder den gleichen Leuten, der Austausch ist sehr wichtig. Es gibt auch für mich immer wieder Arbeitsphasen im Ausland. In den letzten zwei Jahren war ich zum Beispiel über längere Zeit in Frankreich tätig, da ich an der Beschaffung von zwei neuen Simulatoren für Helikopter beteiligt war.

Was ist bei Ihrer Arbeit besonders wichtig?

Bei uns wird Teamarbeit sehr gross geschrieben. Das bedeutet mir viel. Wir, die Flugversuchsingenieure, arbeiten sehr eng mit den Testpiloten im Team. Während der Testpilot für den fliegerischen Teil zuständig ist, führt der Flugversuchsingenieur durch das Programm. Der Austausch von Erfahrungen ist in unserem Job sehr wichtig. Man muss volles Vertrauen in den anderen haben!